Meisen

Meisen dürfen in der Reiher der Superhelden im Garten nicht fehlen. Sie kümmern sich zu einer Zeit um Blattläuse, wenn andere Blattlauskiller noch schlafen. Meisen müssen ihren Nachwuchs statt bekommen und Blattläuse sind hier willkommene Beute.

Letztes Jahr nistet eine Meisenfamilie bei uns im Dach und pickten sich dort einen geeigneten Hohlraum. Mein Mann war wenig begeistert, konnte sich dann aber zunehmend für die kleinen Besucher erwärmen. Mittlerweile haben wir unser Haus mit einigen Nisthöhlen erweitert. Die Meisen, die offensichtlich Wohnungsnot haben, finden so Platz zum Nisten ohne Schaden anrichten zu müssen. Diese kleinen Besucher erfreuten uns den ganzen Frühling. Es war zu schön sie zu beobachten wie sie erst Nistmaterial anschleppten und dann auf unermüdlicher Futtersuche waren.

Aufzucht der immer immer hungrigen Meisenbrut

Die Futterselle direkt unter ihrem Haus war ein gern besuchter Ort (dort gibt es für meine Meisen immer Mehlwürmer, die sie wirklich lieben), aber auch das Staudenbeet wurde oft und gerne angeflogen. Dort nämlich hatten sich bereits erste Blattlauskolonien niedergelassen. Sehr zu Freude der Meisen, denn dort holten sich die Blattläuse Schnabelweise von den Stauden. Die kleinen hatten aber auch wirklich IMMER Hunger und die beiden Meiseneltern taten mir zuweilen wirklich leid, konnte ich mich mit meinen 3 Minimännern hier im Haus doch ein wenig in sie hineinversetzen.

Nach ein paar Wochen flogen alle Meisen aus und ich war im ersten Moment fast ein wenig wehmütig über die Ruhe am Haus. Aber wenn man genau hinhörte, konnte man die kleinen auf den umliegenden Sträuchern fiepen hören und ein paar Tage später, kamen auch sie an unsere Futterstelle und bedienten sich. Wenn Meisen ausfliegen sind sie nämlich nicht direkt erwachsen und kümmern sich ums sich selbst. Sie sitzen als Jungvögel auf Sträuchern und Bäumen und werden noch ein paar Tage von ihren Eltern gefüttert, bis sie sicher selber fliegen können.

Meisen im Garten sind also eine echte Bereicherung. Es macht nicht nur große Freude den kleinen gefiederten Gesellen zuzusehen. Sie sind auch überaus nützlich und helfen dabei Schädlinge im Garten zu minimieren. Damit gehören sie eindeutige zu den Superhelden in unserem Garten. Um Sie in den Garten zu locken, reicht es Nistkästen an die Hauswand oder in alte Bäume zu hängen. Die Meisen bevorzugen die Ostseite an der Hauswand, da diese meist von Wind, Wetter und zu starker Sonneneinstrahlung geschützt ist. Wenn du jetzt Nistkästen aufhängst, stehen die Chancen gut, dass bereits im März die ersten Bewohner einziehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.