Möhren und Zwiebeln in Mischkultur

Wenn von Mischkultur die Rede ist, kommt dir sicher zuerst der Klassiker Möhren und Zwiebeln in Mischkultur zu ziehen in denn Sinn. Kein Wunder, keine Kombination unterstützt sich so gut gegenseitig wie Möhren und Zwiebeln in Mischkultur. Während der Duft der Zwiebel die Möhrenfliege vertreibt, vertreibt der Duft der Möhren die Zwiebelfliege. Es scheint das perfekte Duo zu sein, wie für einander geschaffen. Aber stimmt das wirklich?

Möhren und Zwiebel haben andere Ansprüche

In gewisser Weise ja! Möchtest du aber beide Pflanzen auch ertragreich ernten, solltest du einen entscheidenten Punkt nicht außer acht lassen. Zwiebeln mögen es nämlich, im Vergleich zu Möhren, gar nicht mal so feucht. Eines dieser Dilemma, was mir im verregneten Oberbergischen gerne mal wenige Zwiebel beschert. Möhren hingegen wachsen am besten, wenn sie immer eine gewisse Grundfeuchte haben, vor allem wenn sie noch sehr klein und die Wurzeln noch nicht so tief in den Boden reichen. Dies klappt hier ohne Hilfe aber auch nicht so gut, weil es in den Monaten April-Mai meist sehr trocken ist, was Möhren gar nicht lieben.

Wer nun seinen Garten großflächig mit dem Wasserschlauch besprüht, hat bei dieser Kombination schlechte Karten. Ich für meinen Teil gieße den Gemüsegarten klassisch mit Regenwasser und Gießkanne. Damit läßt sich punktuell gießen. So bekommen die Möhren in ihrer Wachstumsphase regelmäßig einen kräftigen Wasserstrahl, während ich die Zwiebelreihe einfach auslassen kann. Die Zwiebelreihe wird auch nicht gemulcht, wohl aber die Möhren. Ohne Mulchschicht trocknet der Boden selbst nach Regen schnell ab, was den Zwiebeln entgegen kommt. Die Möhren bekommen, sobald sie gut aufgegangen sind, eine Mulchschicht unter der es gut feucht bleibt. So müssen sie im Sommer, wenn sie schon kräftige Wurzeln haben, kaum noch gegossen werden. Das Wiederrum ist gut für die Zwiebeln, die es im Sommer auf jedem Fall trocken wollen. Alles irgendwie doch sehr kompliziert, oder?

Lauch statt Zwiebeln

Möchtest du dir diesen Aufwand nicht antun, greif statt zu Zwiebeln lieber direkt zu Lauch. Lauch stellt ähnliche Ansprüche wie Möhren und hat, wie die Zwiebel auch, die Wirkung die Möhrenfliege zu vertreiben. Natürlich profitiert auch der Lauch durch die Möhren, denn die Zwiebelfliege mag auch junge Lauchpflanzen. Dieses Duo gehört bei mir seit einigen Jahren zusammen und ich bin damit überaus glücklich.

Zwiebeln und Pflanzpartner

Um auch die Zwiebeln vor der Zwiebelfliege zu schütze, kann eine Mischkultur mit Kohl, Petersilie und Buschbohnen helfen. Letztere Kombination konnte ich in der vergangenen Saison erfolgreich testen und kann sie dir so persönlich ans Herz legen. Du kannst deine Pflanzen auch mit Schutznetzen abdecken, hier war es noch nie nötig. Auch hier ist es überaus sinnvoll, die natürlichen Fressfeinde der Zwiebelfliege ins Beet zu locken. Schlupfwespen sind auch hier die Superhelden des Gemüsebeetes und wer sich bisher nicht mit ihnen beschäftigt hat, sollte dies möglichst nachholen.

Möhren und Dill in Mischkultur

Dem Möhrensamen mische ich immer Dill bei. Dill hat den großen Vorteil, dass er schnell keimt und die gesäten Reihen für mich so schnell sichtbar sind. Möhren brauchen ja bekanntlich etwas länger. Außerdem scharren meine Katzen nicht in Beeten wo es grünt, was den gesäten Reihen sehr entgegen kommt. Aber das ist nun eher eine lokales Problem. Durch die Methode säht man die winzigen Möhrensamen direkt breiter und man muss hinterher viel weniger vereinzeln.

Dill braucht auch einen feuchten Boden und gedeiht so wunderbar zwischen den Möhren, beschattet die zarten Pflänzchen zusätzlich und verhindert so eine übermäßige Verdunstung des Wassers. Außerdem wird dem Dill eine Wachstumsfördernde Wirkung bei Möhrensamen zugeschrieben. Wird der Dill zu groß, wird er einfach abgeerntet und macht den heranwachsenden Möhren Platz. Diese haben bis dahin schon gute Wurzeln gebildet und holen sich ihr Wasser von tiefer unten.

Wie du siehst, mit ein paar Tricks klappt auch die Kombination von Pflanzen, die in den Anprüchen vielleicht nicht so gut zusammen passen. Du sollstest dich nur ein wenig mit den Anspüchen der jeweiligen Pflanzen vertraut machen. Und wenn dir das zu viel Aufwand ist, ist es manchmal einfacher auf eine andere Kombination auszuweichen.

Viel Erfolg wünsche ich bei deiner Mischkultur!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.