Wenn die Bilder nicht hergeben, was der Leser erwartet..

So manches Mal macht man sich über die Zweideutigkeit seiner Worte ja gar keine Gedanken. Obwohl, zugegeben, ich ihn diesem Fach eigentelich eine Meisterin bin, übersehe auch ich dies ab und an.

So neulich bei einem Artikel hier am Blog. Wenn man im Gartenmodus ist, kommen eine gewisse Begrifflichkeiten gar nicht seltsam vor. Und so füllt man seinen Blog eifrig mit Begriffen, welche durchaus von anderen Szenen gesucht und gefunden werden.

Ein Blick auf die Blogstatistik reicht dann oftmals aus und man erfährt das bestimmte Leser von einschlägigen Seiten vermehrt zu einen finden. Ganz ehrlich, anfangs dachte ich mir nichts dabei. Klassischer Internetspam eben. Erst durch ein wenig in mich gehen, überkam mich der Gedanke, dass vielleicht einer meiner Artikel zweideutig SEO optimiert worden sein könnte.

Aktuell geht ein Artikel hier am Blog besonders ab. Erst dachte ich in meiner ländlichen Naivität, weil die Bilder so hübsch sind. Als Landfrau denkt man ja gerne in diese Richtung und man fühlst sich direkt gebauchpinselt.

Das ist natürlich nicht so. Doch klar, die Bilder sind hübsch, aber nicht so hübsch, dass sie im Internet sonderlich auffallen würde. Es gibt ja im Internet Millionen hübscher Bilder, hier darf ich durchaus realistisch bleiben.

Nun bin ich mir sicher, die vielen, nennen wir sie mal “Leser” die durch diesen Artikel zu mir gefunden haben, fanden die Bilder gar nicht so toll. Aber jetzt, wo ich den “Fehler” gefunden habe, muss ich doch ein wenig über mich selber lachen. Naja und vielleicht auch ein wenig über die Leser. Sorry Jungs!

An dieser Stelle möchte ich mich auch entschuldigen, dass ich mit den Artikel “Jungfer im Grünen” offensichtlich die gesuchten Anforderungen bildlich nicht erfüllen konnte. Aber den Ausdruck “Jungfer” nutzt im deutschen nun wirklich niemand mehr und es ist und bleibt einfach nur eine Blume, die zwar auch gepflückt werden kann (oooh ne, das geht nun gedanklich hier wirklich zu weit)!

Nun stellt sich die Frage, sollte ich thementechnisch umsatteln? Also ihr wisst schon, wegen das mit dem “für die Leser schreiben” und so? Offensichtlich habe ich hier ein unerkanntes Talent in mir schlummern.

Aber, ich denk nein, lieber bleibe ich beim Garten. Die Jungfern dort, sind auch viel einfach zu finden, halten beim ablichten schön still und haben keine Problemzonen, auf die man als Fotograf so achten muss.

In diesem Sinne, gehabt euch wohl.

Herzlichst, eurer Landkind!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.