Tulpen im Topf

Tulpen im Topf

Als ich Ende Dezember meine Saatgutbestellung gemacht habe, kam ich um die Blumenzwiebeln im Sale einfach nicht drumherum. Man kann zu dieser Zeit wirkliche Schnäppchen in diesem Bereich machen. So wanderten bei mir also pinke Tulpen, Muscari, Narzissen und Nepallauch in den Warenkorb. Sollte ich es nicht schaffen sie in die Erde zu bekommen, so mein Plan, gibt es dieses Jahr eben Tulpen im Topf. Natürlich war ab diesem Entschluss der Boden hart gefroren, obwohl er die Tage davor noch offen war. Also sollten es wohl die Töpfe werden.

Im Nachhinein bin ich sehr glücklich über diese aufgezwungene Entscheidung. Töpfe lassen sich einfach dort platzieren, wo man sie gerade braucht. Gruppiert mit ein paar Frühlingsblumen kann man damit jede beliebige Stelle im Garten sofort in ein Blumenmeer tauchen. In meinem Fall war es sogar ein großes Glück, denn eigentlich wollte ich die Tulpen in mein rosa Beet pflanzen. Als die erste aufblühte war aber klar, ganz so pink sind die Tulpen gar nicht. Statt dessen waren sie alle eher Himbeerrot, auch schön, aber nicht passend fürs rosa Beet. Meine Tulpen im Topf waren aber ja flexibel und gesellten sich so farblich einfach dort hin, wo sie mir gefielen.

Nachdem ich die Töpfe gefüllte habe, kamen sie bei mir also auf die an die Hauswand in die Ecke, wo sie von zwei Seiten geschützt waren. Dort ist die Gefahr nicht so groß, dass die Töpfe ganz durchfrieren. Ein einfacher Winterschutz mit Noppenfolie und Jute sollte in den sehr eisigen Februarnächten hier auch seine Dienste leisten. Ab und an mal gießen nicht vergessen und das war es im Großen schon. Als es im Frühling etwas wärmer wurde und sich die ersten Spitzen zeigten, zogen die Töpfe um vors Haus.

Nach der Blüte habe ich Zwiebeln einfach raus genommen und ins Beet gepflanzt. Dort können sie jetzt ihr Laub in Ruhe abwerfen. Natürlich hätte man sie auch einfach irgendwo ausbreiten können und sie dann im Keller verstauen. Mein Keller ist aber zu warm und die Tulpenzwiebeln nehmen mir das immer übel. Man hätte sie sicher auch länger im Topf lassen können, bis sie ihr Kraut abgeworfen haben und sie erst dann raus holen um sie zu lagern. Aber natürlich brauchte ich meine Töpfe für anderes. Immerhin stehen die Geranien in den Startlöchern und wollen bald nach draußen ziehen.

So hoffe ich die Tulpen haben es mir nicht übel genommen und kommen irgendwann nochmal aus der Erde, um mich mit ihren nicht ganz so pinken Blüten zu erfreuen.

Tulpen im Topf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.