Schnittlauch – mehr als nur ein Würzkraut

Schnittlauch ist wohl der Klassiker im Gemüsebeet. Fast jeder kennt ihn und fast jeder mit etwas Platz im Freien hat ihn. Und keines der Kräuter im Garten weckt bei mir soviele Kindheitserinnerungen wie der Schnittlauch. Bereits früh ihm Jahr streckt er seine feinen Triebe aus der Erde und der erste Schnitt ist gefühlt immer der beste.

Schon früher gab es den ersten Schnittlauch im Jahr aufs frische Brot mit Butter und Salz. Schon damals war das mein liebster Brotbelag, wahrscheinlich weil es ihn so nur einmal im Jahr gibt. Aber auch später im Jahr ist er ein treuer Begleiter in der Küche. Im Anschluß erzähle ich dir einige nützlichen Fakten zum Schnittlauch und wie auch du dir diesen treuen Begleiter ins Beet oder auf die Terasse (oder beides) holst, solltet du ihn dort noch nicht wachsen haben.

Aussaat und Anzucht

Schnittlauch zählt zu den Kalt- wie auch Dunkelkeimern. Dies bedeutet Schnittlauchsamen brauchen um zu keimen eine Kälteperiode von ca. einer Woche. In dieser Zeit sollte der Samen Temperaturen von 5-9°C. Als Dunkelkeimer darf Schnittlauchsamen 2 cm tief in die Erde kommen. Persönlich sähe ich ihn am liebsten ab März direkt im Freien. Wer schon früher auf der Festerbank vorziehen möchte, sollte sein Pflanzgefäß nach der Aussaat eine Woche in den Kühlschrank stellen.

Standort und Pflege

Schnittlauch ist relativ anspruchslos. Er mag humose sandhaltige Böden und gedeiht in sonnigen bis halbschattigen Lagen. Schnittlauch läßt sich auch sehr gut in Töpfen ziehen, hier solltest du aber darauf achten, dass es nicht zur Staunässe kommt. Auch auf eine regelmäßige Düngegabe darfst du, vor allem in Töpfen nicht vergessen. Im Beet bekommen meine Schnittlauchpflanzen zwei Mal im Jahr etwas Kompost.

Um die Wuchsfreudigkeit zu erhalten kannst du die Pflanze alle 2-3 Jahre im Herbst teilen und neu pflanzen. Die Pflanze treibt dann wieder kräftiger aus. Dadurch erhälst du eine Menge Schnittlauchpflanzen, die sich ganz wunderbar als Beeteinfassung für deine Beete eignen. Das ist nicht nur hübsch, Schnittlauch ist auch ein wertvoller Pflanzpartner in der Mischkultur.

Schnittlauch in der Mischkultur

Die im Schnittlauch enthaltenen Senföle haben eine abschreckende Wirkung auf so manch Pflanzschädlinge (vor allem Pilzkrankheiten und einige Fraßschädlinge). Außerdem locken die Schnittlauchblüten viele Insekten ins Beet, die für die Bestäubung benötigt werden. Das macht ihn auch zu einer insektenfreundlichen Pflanze, die im Moment ja sehr gerne gesehen sind.

Schnittlauch

Schnittlauch ernten und haltbar machen

Beim Ernte des Schnittlauchs solltes du nicht zu gierig sein. Niemals solltest du die Halme bis ganz am Boden abernten. Ein Drittel sollte immer stehen bleiben dürfen, um weiter wachsen zu können. Solltest du einen höheren Bedarf an Schnittlauch haben, lohnt es sich hier also mehrer Pflanze im Garten zu haben. Oder eben eine ganze Beetumrandung voll.

Mit dem haltbarmachen von Schnittlauch ist es so eine Sache. Persönlich mag ich ihn getrocknet nicht so gerne, er schmeckt dann etwas strohig. Einfrieren nimmt ihm zwar auch so einiges an Geschmack, ist mir aber noch die liebste Variante. Generell wächst Schnittlauch aber sehr lange im Jahr und in den Monaten wo ich ihn nicht frisch im Garten ernten kann, lege ich auch einfach mal eine Pause ein. Umso besser schmeckt dann die erste Ernte im Jahr. Wie so oft im Leben, ist es auch beim Schnittlauch so, man lernt ihn erst so richtig zu schätzen, wenn man ihn nicht immer vor der Nase hat.

Schnittlauch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.